Reinigung

Wasserhahn Reinigung und Pflege

Manche Gegenstände in unserem Haushalt sind so unauffällig und gewöhnlich, dass wir ihre Relevanz erst dann bemerken, wenn sie defekt sind. Zu diesen Gegenständen gehört zweifelsohne der Wasserhahn, der uns in Küche und Bad tagein, tagaus frisches, kühles Nass aus der Leitung bringt. So robust ein Wasserhahn auch erscheinen mag – ohne Reinigung und Pflege wird er im Laufe der Zeit unansehnlich.

Defekte, tropfende Wasserhähne sind darüber hinaus nicht nur unglaublich nervtötend, sondern auch unnötig teuer, schließlich will jeder Tropfen, der ungenutzt im Abfluss verschwindet, auch bezahlt werden. Wir haben daher mal geschaut, welche Pflegemöglichkeiten es für Wasserhähne gibt und wie sich die Armaturen am besten reinigen lassen.

Pflege

Ein Wasserhahn besteht in der Regel aus verchromtem Messing oder Kupfer. In seltenen Fällen werden Wasserhähne auch aus Edelstahl gefertigt. Die hochglänzenden, glatten Oberflächen ziehen Kalk- und Wasserflecken leider geradezu magisch an. Für eine umweltfreundliche, schonende Reinigung der Oberflächen hat sich Essig seit Jahrzehnten bewährt. Essig löst Kalk im Handumdrehen und hinterlässt einen schönen, langanhaltenden Glanz.

Auch Bakterienansiedlungen im Bereich der Mischdüse können mit Essig bekämpft werden. Auch chemische Reinigungsmittel sollte nur bei sehr starker Verschmutzung zurückgegriffen werden. Übrigens: Verzichten Sie bei der Wasserhahn Reinigung Pflege auf Schwämme mit harter Oberfläche. Diese Schwämme zerstören die Beschichtung der Armatur und sorgen für hässliche Kratzer! Damit Ihre Armatur auch nach Jahren noch leichtgängig arbeitet, können Sie die beweglichen Teile in regelmäßigen Abständen mit einem Kriechöl aus dem Baumarkt einsprühen. Dieses Öl wandert auch durch schmalste Fugen und sorgt für eine leichtgängige Mechanik.

 

Eine detaillierte Anleitung zur Reinigung